The Challenge – Die Herausforderung

The Challenge

The question of how much economic concentration and inequality of property distribution a democratic society can or even should tolerate remains to be answered. On the other hand, the thesis that democracy requires a wide distribution of wealth is widely accepted. Both social justice and free market distribution require a minimum standard of democratic equality in order to achieve social stability and maintain the market system.

Present social policy has not yet responded to the growing concentration of wealth and the resulting dramatic increase in “non-owners”; no regulations have come into force either on a national or a European level. Social attention so far has been focused on the growing wealth of the few (e.g., anti-monopoly legislation) without acknowledging the corresponding increase in the number of those who do not own.

It needs to be recognized that the “society of owners” is simultaneously a “society of non-owners”.

What gives legitimacy to the current discussion of new forms of financial participation is the incontrovertible failure of the Marxist solution to the property problem. The problem of concentrated ownership cannot be solved by eliminating private property. The result is a dysfunctional economic system that, in abandoning a market economy, finds itself unable to satisfy either the basic human and consumer needs of its people or the basic requirements of democracy.

The counter model representing the solution to this problem of property distribution was proposed as early as 1958 by the American lawyer and investment banker Louis O. Kelso. It utilizes the existing financial infrastructure of a free market democracy. Kelso’s alternative goes to the root of the problem: Instead of depriving owners of their private property, non-owners should be enabled to become owners through an effective opportunity to participate in the success of their firm not only as wage-earners but also as shareholders.

Kelso developed a model, which leads to financial and social equilibrium and therefore a more just society.

_______________________


Die Herausforderung

Die Frage, wie viel Konzentration wirtschaftlicher Macht und Ungleichheit in der Eigentumsverteilung eine demokratische Gesellschaft tolerieren kann und sollte bleibt offen. Einigkeit herrscht jedoch bei der These, dass Demokratie eine breite Verteilung des Wohlstands voraussetzt. Für ein Mindestmaß an demokratischer Gleichheit sind soziale Gerechtigkeit und Verteilung des freien Marktes Grundvoraussetzung um soziale Stabilität zu schaffen und die Marktwirtschaft aufrecht zu erhalten.

Die jetzige Sozialpolitik hat auf die zunehmende Konzentration von Reichtum und auf den daraus resultierenden dramatische Zunahme der „Nicht-Eigentümer“ noch nicht entsprechend reagiert. Es gibt weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene geeignete Regelungen um dieser Dynamik entgegen zu wirken. Die soziale Aufmerksamkeit war bisher auf den wachsenden Wohlstand der wenigen (z. B. Anti-Monopol-Gesetz) ausgerichtet, ohne die immer größer werdende Zahl derjenigen anzuerkennen, die über kein Eigentum verfügen.

Die “Gesellschaft der Eigentümer” ist gleichzeitig eine “Gesellschaft der Nicht-Eigentümer”.

Was die aktuelle Diskussion über neue Formen der finanziellen Beteiligung legitimiert ist das unbestreitbare Versagen der marxistischen Lösung des Eigentum-Problems. Das Problem der Konzentration von Eigentum kann nicht durch den Wegfall des Privateigentums gelöst werden. Das Ergebnis der Verabschiedung von der Marktwirtschaft ist ein dysfunktionales Wirtschaftssystem, welches weder den grundlegendsten Bedürfnissen des Menschen und des Konsumenten, noch den elementaren Anforderungen der Demokratie gerecht wird.

Das Gegenmodell, das die Lösung für dieses Problem der Eigentumsverteilung vertritt wurde bereits 1958 von dem amerikanischen Anwalt und Investmentbanker Louis Kelso vorgeschlagen. Es nutzt das vorhandene finanzielle Gerüst einer marktwirtschaftlichen Demokratie. Kelsos Alternative geht an die Wurzeln des Problems: Statt die Eigentümer ihres Privatvermögens zu berauben sollen Nicht-Eigentümer die Möglichkeit bekommen, in den Erfolg ihrer Firma nicht nur als Lohnempfänger effektiv teilzunehmen, sondern auch als Anteilseigner.

Kelsos Modell fördert finanzielles und soziales Gleichgewicht und somit eine gerechtere Gesellschaft.

Advertisements

Tags: , , , , , , , ,

About Intercentar

Intercentar is devoted to dealing and promoting the idea of Employee Financial Participation for a more just society.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: